Bäderbahn „Molli“  
Mecklenburgische Bäderbahn „Molli“

Die Mecklenburgische Bäderbahn „Molli“ ist eine dampfbetriebene Schmalspurbahn (900-mm-Spur). Sie ist die einzige Schmalspurbahn Deutschlands im ganzjährigen Betrieb. Der Molli (nicht die Molli!) verkehrt zwischen Bad Doberan, Heiligendamm und Kühlungsborn West auf einer Gesamtstrecke von 15,4 km bei einer Fahrtzeit von 40 Minuten. Innerhalb Bad Doberans fährt die Bahn auf Gleisen, die unmittelbar im Fahrbahnbelag (Pflaster) der Straßen liegen. Später verläuft die Strecke entlang einer Lindenallee. An der Ostseerennbahn hält sie nur, wenn dort auch Renntage oder andere Veranstaltungen stattfinden. Zwischen Heiligendamm und Kühlungsborn führen die Gleise parallel zum Ostseestrand über Felder.

Am 7. Juli 1886 wurde die Strecke als Verbindung von Bad Doberan mit dem Seebad Heiligendamm von der Eisenbahnunternehmung Lenz & Co. in Stettin errichtet und als „Doberan-Heiligendammer-Eisenbahn“ (DHE) betrieben. Der Verkehr fand zunächst nur während der Sommersaison statt, die am 1. Mai jedes Jahres begann und am 30. September endete. Am 1. März 1890 übernahm das Großherzogtum Mecklenburg-Schwerin die Bahn und gliederte sie in die Großherzoglich Mecklenburgische Friedrich-Franz-Eisenbahn ein. Die Verlängerung der Strecke bis in das Ostseebad Kühlungsborn, das damals noch Arendsee hieß, erfolgte am 12. Mai 1910. In diesem Jahr wurde auch der Güterverkehr auf dieser Strecke aufgenommen; die Bahn verkehrte nun ganzjährig.

Ab 1920 wurde die Bahn von der Deutschen Reichsbahn betrieben. Im Jahr 1969 wurde der Güterverkehr eingestellt, da das Umladen der Güter von der Regelspur auf die Schmalspurwagen zu aufwendig und damit unrentabel war. Die Beförderung von Regelspurwagen auf schmalspurigen Rollwagen, wie es z. B. auf sächsischen Schmalspurbahnen üblich war, schied aufgrund der engen Stadtdurchfahrt in Bad Doberan von vornherein aus. Von nun an gab es nur noch Personenverkehr. Die Strecke wurde mit täglich 13 Zugpaaren bedient, eine für eine Schmalspurbahn ungewöhnlich hohe Zugdichte. 1976 nahm der damalige Bezirk Rostock die Bahn in die Bezirksdenkmalliste auf. Nach der deutschen Einheit übernahm 1995 eine Betreibergesellschaft, bestehend aus dem Landkreis Bad Doberan sowie den Städten Kühlungsborn und Bad Doberan, den Betrieb. Heute firmiert die gemischt-wirtschaftliche Gesellschaft als Mecklenburgische Bäderbahn Molli GmbH & Co. KG in Bad Doberan.

In Bad Doberan führt die Fahrt mitten durch die Altstadt. Im Frühling lohnt eine Fahrt besonders entlang der Lindenallee nach Heiligendamm zur rechten und der blühenden Rapsfelder zur linken. Alljährlich am letzten Wochenende im Juli ist eine Fahrt mit dem Molli zum Ostsee-Derby auf Deutschlands ältester Pferderennbahn bei Heiligendamm in entsprechender Kleidung besonders stimmungsvoll. Im Herbst kann man auf freier Strecke zwischen Heiligendamm und Kühlungsborn entlang der Küste regelmäßig Hirsch- und Damwild auf den Feldern beobachten. Der Bahnhof Heiligendamm, an dem in den Sommermonaten die Mollizüge aus beiden Richtungen stündlich kreuzen, wurde im Jahre 2004/05 aufwendig saniert. Er beinhaltet heute ein sehr schönes Restaurant sowie auch eine kleine Pension. Der Endbahnhof in Kühlungsborn-West beherbergt zudem auch ein Molli-Museum. Kinder dürfen beim Rangieren schon mal auf dem Locksitz mitfahren.


Living by the Sea 
Willkommen • 
Unser Feriendomizil • 
Bilder & Eindrücke • 
Infrastruktur im Ort • 
Restaurantempfehlungen • 
Anfahrtsbeschreibung • 
Lagepläne • 
Checkliste An-/Abreise • 

Places by the Sea 
Unmittelbare Umgebung • 
Ausflüge in die Umgebung • 
Tips für Regentage • 
Nützliche Links • 

Three Days by the Sea 
Die Idee • 
Das Programm • 
Alle Jahre wieder • 

Driving by the Sea 
Die Autos • 
Klassiker von morgen • 
Gran Turismo • 
Youngtimer • 
Pininfarina • 

Friends by the Sea 
Gästebuch • 

 
content © bernd wilmer
rdb content management system 2.2.0 protocol 15
design & code © rgf software - richard gordon faika